Geschichte
Nederlands Français Deutsch English








Die Baupläne wurden durch Ordensmitgliedern wie Fr. d'Aguilon und P. Huyssens gezeichnet. Die Bauarbeiten nahmen lediglich sechs Jahre in beschlag (1615-1621). Patronheiliger war der Ordensgründer Ignatius von Loyola, dessen Heiligsprechung hier mit fantastischen Umzügen, farbenfrohen Straßendekorationen und erbaulichen Theatervorführungen ausgiebig gefeiert wurde. Bei der (beinahe unbegreiflichen) Abschaffung des Ordens 1773 wurden ihre Güter verwirkt erklärt und öffentlich verkauft. Zur neuen Funktion der Kirche als Klassenzimmer für Religionsunterricht gehörte auch ein neuer Schutzpatron: Carolus Borromeus (aus Mailand). Unter dem Konkordat mit Napoleon (1803) wurde die Kirche dann eine selbstständige Gemeinde.

 

Das gesamte Layout des stimmigen Hendrik Conscienceplatz ist übrigens eine Realisierung der Jesuitenpater von damals. Zu Beginn hatten sie hier eine weiterführende Schule - damals noch ein Unikum. Diese zog in die Prinsstraat um, und ist heute die Universität der Jesuiten (UFSIA). Dadurch das die neuen Ordensgebäude hier um den eigenen Conscienceplatz mit öffentlichen Charakter herum konzentriert wurden (wofür eine gesamte Straße geschliffen wurde!), wurde es ein echt moderner städtebaulicher Eingriff in einem alten mittelalterlichen Straßennetz.


Das Interieur der Kirche zielt darauf ab ein barocker Festsaal zu sein. Man will schon einen Vorgeschmack auf die himmlische Feststimmung bei Gott geben! Sagenhafte Summen wurden für die Dekoration spendiert. Nicht umsonst wurde die Jesuitenkirche „Marmortempel" genannt. Das diese Kirche wirklich pittoresk war, kann man an den zahlreich erhaltenen Interieuransichten aus dem 17. Jahrhundert erkennen. Der 18. Juli 1718 stellt allerdings die schwarze Seite im Tagebuch dieser Kirche dar: der Blitz schlug ein... und da war noch viel mehr nach dem Blitz. Nicht weniger als 39 Deckengemälde von Rubens gingen in Flammen auf. Der etwas nüchterne Wiederaufbau der Säulenbasilika wurde J. P. Van Baurscheit, Sr. anvertraut. Bei der Restaurierung in den 1980ern hat man versucht, sich dem ursprünglichen Interieur von vor 1718 zurück anzunähern, dann v.a. durch das imitieren von Marmor.

 







(c) 2019 MKA | vzw Monumentale Kerken Antwerpen
Groenplaats 21
2000 Antwerpen
Contact

Powered by ICOLEIS